Gesundheitswesen 2017-04-26T09:42:24+00:00

Medisch_1

 

Für die Medizin bietet Ateq digitale Diktierlösungen mit einer überzeugenden Investitionsrentabilität nach der Einführung. Das lässt sich am besten in Qualität und Kosten ausdrücken.

Da die budgetverschlingenden Kassetten überflüssig sind, werden zuallererst diese Kosten eingespart. Die Menge an geschriebenem Material ist oft groß, was mit erheblichen Kosten von Kassetten verbunden ist. Ärzte müssen nicht nur diagnostische Gutachten diktieren, sondern oft auch lange Dokumente über Patienten, die regelmäßig wiederkommen. Hiermit macht sich die Grundinvestition in die digitalen Diktiergeräte und die Software schnell bezahlt.

Nach der Einführung schlagen wir vor, die Nutzer (Ärzte und Sekretärinnen) in der Verwendung digitaler Diktiergeräte und Workflow-Software zu schulen. In jeder Abteilung kann beispielsweise eine Referenzsekretärin zur Vermittlung der Kompetenzen an neue Ärzte in ihrer Abteilung benannt werden. Damit kann die Effizienz und Effektivität des Systems gesteigert werden. Die hiermit erreichte Produktivität ergibt langfristig einen klaren Gewinn.

Vorteile
• Die Zeit zum Anlegen einer (Patienten-)Akte wird drastisch verkürzt

• Zuweisung des Arbeitstyps zu Diktaten
• Unter anderem durch Zuweisung von (Patienten-)Referenzen zu den Diktaten
wird der Durchlauf der Diktate optimiert

• Der personengebundene Zugang zu jedem Diktat macht es möglich, die Arbeit im Sekretariat zu verteilen
• Durch die hohe Tonqualität sind Diktate besser und angenehmer zu bearbeiten
• Die Sicherheit kann durch Einsatz von Barcodescannern auf den Diktiergeräten erheblich verbessert werden
• die Verwendung von Verschlüsselung gewährleistet die Vertraulichkeit von Patientendaten

Neben den üblichen digitalen Diktierlösungen sind Sie auch für die Einführung von Spracherkennung, gekoppelt mit der Workflow-Software, bei Ateq an der richtigen Adresse. Oft ist diese Option nicht für jede Abteilung von Bedeutung, kann aber in bestimmten Fällen interessant sein. Etwa dann, wenn viel standardisierte Fachsprache mit einem begrenzten Wortschatz verwendet wird. Nur in diesem Fall kann es die Geschwindigkeit und Effizienz gewährleisten. Früher konnte die Niederschrift eines Protokolls bis zu fünf Tage dauern. Durch gezielten Einsatz von Spracherkennung kann diese Zeit auf 24 Stunden pro Protokoll verkürzt werden. Ärzte haben somit völlig freie Wahl: Sie können ihre Diktate von einer Sekretärin oder durch das Spracherkennungssystem ausschreiben lassen.

Mit praktischen Eingabegeräten wie dem Philips SpeechMike Premium oder einem mobilen Diktiergerät aus der Serie DPM 8000 mit integriertem Barcodescanner als Option kann man schneller und genauer als je zuvor arbeiten.

Ateq International BV bietet auch andere Lösungen für das Gesundheitswesen, wie digitale Diktierworkflow-Lösungen, Spracherkennung, digitale Pocket-Memos mit Barcodescanner und digitale Transkriptionssysteme.